Corona: Seehofer ernennt Udo Lindenberg zum Bundes-Panik-Beauftragten

13. März 2020

BERLIN (ur) Schon wenige Minuten nach seiner Ernennung durch Bundesinnenminister Horst Seehofer zum Panik-Beauftragten kündigte Udo Lindenberg an: „Wir werden alles in unserer Macht stehende unternehmen, damit zu keinem Zeitpunkt die Grundversorgung der Bevölkerung mit Eierlikör eingeschränkt werden muss“. Angesichts weiter steigender Infektions- und Todeszahlen könne es zu einer „akuten Unruhe in der Bevölkerung kommen“, erklärte Seehofer in Berlin, „dass wir einem ausgewiesen Experten hier die Verantwortung übertragen, lag auf der Hand.“

Die Funktion des Panik-Beauftragten sei direkt beim Bundeskanzleramt angesiedelt. Die Bundeskanzlerin vertraue voll und ganz dem „Panik-Urteil“ des Gründers der Panik-City in Hamburg und stehe ab sofort in minütlichem Austausch mit Lindenberg („Panik aus Prinzip“).  Der 73-Jährige kündigte an, zwei weitere Berater in sein „Panik-Team“ zu holen, Jack Daniels und Andrea Doria. Lindenberg, bekannt für sein langjähriges Engagement für Respekt, Toleranz und eine bunte Gesellschaft, mahnte mit Blick auf das Virus zur Besonnenheit. „Leute vergesst nicht, das Corona will doch auch nur leben, ey, wie du und ich, das zieht los und will sich nur vermehren, wir machen doch im Grund auch nix anderes.“ Wer positiv auf Corona getestet wird, dem rät Lindenberg: „Cool bleiben, erstmal `n Eierlikörchen, hinterm Horizont geht’s weiter.“

Erster Bundes-Panik-Beauftragter: Udo Lindenberg.

Politik

Kommentare sind geschlossen.