#memetoo: Immer mehr gestehen Selbstbelästigung

22. November 2017

NEW YORK(ur). Sich wieder einmal angefasst haben, obwohl man es nicht wollte, sich einmal mehr auf den Geist gegangen, eine dumme Bemerkung gemacht und sie sogleich bereut: Unter dem Hashtag #memetoo gestehen immer mehr Frauen und Männer, sich regelmäßig selbst auf den Wecker zu gehen. Die Formen der Selbstbelästigung sind vielfältig und oft versteckt. „Lange war mir nicht wirklich bewusst, was mich an mir stört“, so Friedemann L. aus Lüneburg, „bis mich jemand auf meinen Mundgeruch aufmerksam gemacht hat.“ Zudem geriet er bei der Inanspruchnahme einer anonymen Beratungsstelle in einen tiefen inneren Konflikt. Experten raten Selbstbelästigern, sich frühzeitig Grenzen zu setzen und im Zweifelsfall andere zu belästigen.  

Immer mehr Selbstbelästiger offenbaren sich.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.