Nach Frostschäden: Agrarminister Schmidt lässt Klagemauer für Bauern bauen

2. Mai 2017

BERLIN(ur) Nach den verheerenden Frostschäden erhalten die geschundenen deutschen Bauern eine eigene Klagemauer. Darauf haben sich der Deutsche Bauernverband und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt geeinigt. Die Klagemauer wird hinter dem Kanzleramt errichtet. Vor der Klagemauer kann zudem zu Protestzwecken Milch ausgeschüttet, Dung aufgehäuft oder Vieh umhergetrieben werden. Anwohner haben bereits Protest gegen das Vorhaben eingelegt. Sie befürchten einen Massenandrang von unablässig laut wehklagenden Bauern wegen ausgefallenen Ernten, zu niedriger Milchpreise, zu hohen Butterbergen, zu billigen Bio-Produkten und zu starkem Subventionsabbau. Zudem, so die Befürchtungen, könnten sich extremistische Bauern wegen des Agrar-Importstopps von Russland mit Biogas in die Luft sprengen.

Beim Kanzleramt entsteht eine Klagemauer für Landwirte.

 

 

 

 

 

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Viga_superior_de_un_muro_pantalla.JPG?uselang=de

Politik

Kommentare sind geschlossen.