Erste gefährliche Zecken-Berichte aufgetaucht

28. März 2017

STECHEN(ur). Eine ländliche Region östlich von Freiburg meldet in diesem Jahr die ersten gefährlichen  Zecken-Berichte. Zecken-Berichte stellen laut des Deutschen Seuchenzentrums (DSZ) eine oft unterschätze Gefahr dar. Wer mit entsprechenden Zeitungsartikeln in Berührung kommt, kann sich mit unbegründeten Ängsten infizieren oder sogar eine panikartige Reaktion entwickeln. Bei der richtigen Entfernung eines Zecken-Berichts aus der Zeitung, so das DSZ, kommt es darauf an, keinen Blickkontakt mit dem Geschrieben aufzunehmen. Ist das bereits geschehen, so ist es wichtig, das Gelesene nicht ernst zu nehmen. Besonders häufig tauchen Zecken-Berichte in der sogenannten Saure-Gurken-Zeit in den Medien auf, wenn es nichts anderes zu berichten gibt. Bestimmte Trägermedien haben sich auf eine symbiotische Lebensweise mit den Zecken-Berichten eingestellt. So ist beispielsweise die Apotheken-Rundschau ohne Zecken-Berichte nicht überlebensfähig.

Gefährliche Zecken-Berichte können überall auftauchen.

Foto: Julian Herzog https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zecke_von_unten_mikroskop.jpg?uselang=de

Menschen

Kommentare sind geschlossen.