Schäuble: Griechen sollen bei Sommerzeit-Umstellung zusätzliche Stunde erhalten, um Schulden abzuarbeiten

21. März 2017

BRÜSSEL(ur). Finananzminister Wolfgang Schäuble schlägt vor, bei der Umstellung auf die Sommerzeit am Wochenende die Uhren in Griechenland nicht um eine, sondern um zwei Stunden vorzustellen. In der dadurch gewonnenen Überstunde können die Griechen ihre Schulden abarbeiten. „Einen Durchschnittsstundenlohn von zehn Euro zugrunde gelegt können die etwa zehn Millionen betroffenen griechischen Erwerbstätigen in dieser einen Stunde 100 Millionen Euro erwirtschaften“, so Schäuble. Im Herbst wird in Griechenland die Uhr eine Stunde früher als in den anderen Ländern zurückgestellt, um so noch einmal eine Überstunde zu gewinnen. Sollte sich so der Schuldenstand nicht deutlich vermindern, müsse darüber nachgedacht werden, so der Finanzminister, Ende des Jahres bei den Hellenen den 32. Dezember einzuführen.

Sommerzeitumustellung plus für die Griechen.

 

 

 

 

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aegina,_The_Temple_of_Aphaia.jpg

Politik

Kommentare sind geschlossen.