Fifa: Geldbündel soll Fußball als Sportgerät ersetzen

1. März 2017

ZÜRICH(ur) Worum es im Weltfußballverband im Grunde geht ist seit langem bekannt. Nun will die Fifa dies auch in einer augenfälligen Anpassung des Spiels selbst zum Ausdruck bringen. Ab 2020 sollen Geldbündel den Fußball als Spielgerät ersetzen. Die Änderung geht auf eine Initiative von Gianni Infantino zurück. Beobachter hatten bereits mit einem ähnlichen Vorstoß gerechnet, nachdem sich der Fifa-Präsident im vergangenen Jahr unzufrieden mit seinem Jahresgehalt von rund zwei Millionen Franken gezeigt hatte. „Wir holen das ureigenste Selbstverständnis der Fifa direkt auf den Rasen“, so die Begründung von Infantino für die Neuregelung. Zudem habe mit Geldbündeln zu spielen logistische Vorteile. Spieler und Trainer der Spitzenclubs führen das neue Spielgerät sowieso immer in ausreichender Anzahl mit sich. Bälle müssten immer gesondert organisiert werden.

Ab 2020: Geldbündel statt Ball.

 

Fotos: www.emergencydentistsusa.com/money/  https://commons.wikimedia.org/wiki/Association_football#/media/File:U20-WorldCup2007-Okotie-Onka_edit2.jpg

Wirtschaft

Kommentare sind geschlossen.