Weißes Haus wird geschlossene Anstalt

24. Januar 2017

WASHINGTON(ur). Der Supreme Court, das oberste Gericht in den USA, hat das Weiße Haus als Nervenklinik eingestuft. Zum Selbstschutz der Bewohner und zum Fremdschutz der Bevölkerung wird das Weiße Haus in eine geschlossene Anstalt umgewandelt. Mit Ausnahme des First Dogs, einem American Bull Terrier, leiden laut einem Gutachten des Supreme Courts der Präsident, Regierungsmitglieder und Berater an einer „schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung“ in Verbindung mit einem wahnhaft verengten Weltbild. Die National Guard, die militärische Reserve der USA, wurde angewiesen, alle verfügbaren Vorräte an Ritalin in Washington vorzuhalten. „Mit einer psychiatrischen Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Regierung, striktem Ausgangsverbot und einer kommunikativen Abschottung von der Außenwelt hoffen wir das Schlimmste verhindern zu können“, so ein Sprecher des obersten Gerichts.

Politik

Kommentare sind geschlossen.