Zu komplex: Donald Trump will großes Einmaleins verbieten

5. August 2016

HILLBILLING(ur). Die Welt ist kompliziert genug, daher will Donald Trump im Falle eines Wahlsiegs das große Einmaleins verbieten. Um dem Bedürfnis der Menschen nach überschaubarer Schlichtheit entgegenzukommen sollen in den USA zudem Aufbauanleitungen von IKEA aus dem Verkehr gezogen werden. Doppelnamen, kündigte Trump an, werden nur noch erlaubt, wenn der erste und zweite Namen gleich lauten. Die Ankündigungen stießen bei Parteiangehörigen Trumps, aber unter anderem auch bei der Associaton of Cerebral Pedestrians (Verband der geistigen Fußgänger) auf ungeteilte Zustimmung.

Politik

Kommentare sind geschlossen.