Nach Pleiten im I. und II. Weltkrieg: Alliierte lehnen deutsche Beteiligung an Syrien-Krieg ab

4. Dezember 2015

LONDON/PARIS(ur). Der Bundestag hat den Syrien-Einsatz der Bundeswehr beschlossen. Bei den befreundeten Nationen stößt das Angebot indes auf Zurückhaltung. „Deutschland hat zwei Weltkriege in den Sand gesetzt. Wir würden gern mit einem zuverlässigeren Verbündeten ins Feld ziehen“, so die häufig zu hörende Einschätzung der am Syrien-Krieg beteiligten westlichen Länder. Zudem gehe es jetzt beim Kampf gegen den Islamischen Staat um schnelle Erfolge. „Ein Blitzkrieg ist mit der ewig abwägenden Merkel nicht zu machen“, so eine weitere Kritik aus Diplomatenkreisen.

Politik

Kommentare sind geschlossen.