Relativitätstheorie von der Deutschen Bahn widerlegt

5. Januar 2015

WUPPERTAL-ELBERFELD(ur). Muss die Relativitätstheorie von Einstein und die damit verbundene Vorstellung von Raum und Zeit revidiert werden? Nach einem jüngsten Vorkommnis in Nordrhein-Westfalen steht dies für viele Physiker außer Zweifel. Ein Zug der Deutschen Bahn hatte zehn Minuten nach dem er in Wuppertal-Elberfeld losgefahren war bereits eine halbe Stunde Verspätung. Astrophysiker vermuten als Ursache eine Lücke im Raum-Zeit-Kontinuum. Die Bahn vermutet eine Lücke im Dienstplan für den Lokführer. Zudem muss nach Beobachtungen der Fahrgäste eine weitere Annahme der Relativitätstheorie zumindest erweitert werden. Wie schnell die Zeit vergeht hängt demnach nicht nur davon ab, ob man sich mit Lichtgeschwindigkeit im Universum bewegt, sondern auch davon, am welcher Stelle man sich in diesem befindet. So vergeht nach glaubhaften Schilderungen von mehreren Bahnkunden die Zeit sehr unterschiedlich schnell, je nachdem ob man sich mit einem dringenden Bedürfnis vor oder hinter einer verschlossenen Toilettentür befindet.

Wirtschaft

Kommentare sind geschlossen.