„Movember“ beendet: Aktion lehnt weitere Schnurbart-Spenden ab

3. Dezember 2014

ADELAIDE(ur). Nach dem Ende von „Movember“ haben tausende Männer ihren Schnurbart gespendet. Der Gründer von „Movember“ weist nun darauf hin, dass es bei der Aktion im November nur um das Tragen, nicht um das Spenden eines Schnurbarts ging, um so auf Prostata- und Hodenkrebs aufmerksam zu machen. „Wir wissen nicht mehr wo hin mit den Schnurbärten“, so Movember-Gründer J. G. Coghlan. Seit Beendigung der Aktion treffen täglich aus aller Welt mehrere hundert Schnurbärte in der Zentrale der Kampagne im australischen Adelaide ein. Auch Vollbärte seien unter den Spenden. Mit der Aktion „Shavetember“ im Dezember wollen die Initiatoren nun regelmäßiges Rasieren anregen und Geld sammeln, um die Bärte an ihre Eigentümer zurück schicken zu können.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.