Orte der Ruhe und Besinnung: Bahn will Bahnhöfe als Friedhöfe nutzen

20. Oktober 2014

BERLIN(ur). Kein Verkehrslärm, Menschenleere – an Bahnhöfen finden Menschen immer öfter die Ruhe und Besinnung, die sie im Alltag vermissen. Mit dem Angebot „Fried-Track“ will sich die Bahn AG dies jetzt zu Nutze machen und an ausgewählten Bahnhöfen letzte Ruhestätten einrichten. „Entweder ist Streik, der Zug fällt aus oder er kommt mit riesiger Verspätung“, erklärt Helmut Scheffler, Vorsteher des Regionalbahnhofs Zurichshausen, „wer bei uns an Gleis 5 beerdigt wird, kann sich seiner Ruhe sicher sein“. Abseits vom Trubel des Alltags könnten am „Fried-Track“ zudem Angehörige in aller Stille ihrer Verstorbenen gedenken. Es gäbe bereits zahlreiche Interessenten für das Angebot, so ein Sprecher der Bahn, die das Projekt mit dem Slogan „Ihre letzte Reise in guten Händen“ bewirbt.

Wirtschaft

Kommentare sind geschlossen.