Schlechtes Fernseh-Programm: IFA präsentiert erste TV-Geräte die selbst erbrechen können

5. September 2014

BERLIN(ur). Die Bilder werden immer brillanter,  was es zu sehen gibt immer erbärmlicher. Eine neue, jetzt auf der IFA in Berlin vorgestellte Generation von TV-Geräten trägt dieser Entwicklung Rechnung und nimmt dem Fernsehzuschauer das Erbrechen ab. Die neuen HDV-Geräte (High Density Vomiting) bilden bei einer qualitativen Verschlechterung des TV-Programms zuerst einen grünen Schleier über dem Fernsehbild. Nimmt der Würge-Koeffizient des Gezeigten weiter zu („Big Brother“, „Inas Nacht“, Börse im Ersten mit Anja Kohl) sondert das mit dem Abwassersystem des Haushalts vernetzte HDV-Gerät mit einem lauten Gurgelgeräusch eine bräunlich-flüssige Masse ins Klo ab. „Nicht selber kotzen zu müssen ist eine wahnsinnige Erleichterung“, ist Hannes Grabenheinrich, einer der ersten IFA-Besucher, die die neuen Geräte getestet haben, begeistert. Das neue HDV-Gerät ermöglichte ihm, mehr als drei Stunden RTL II am Stück zu sehen ohne selbst die Toilette aufzusuchen.

Wirtschaft

Ein Kommentar → “Schlechtes Fernseh-Programm: IFA präsentiert erste TV-Geräte die selbst erbrechen können”

  1. Noch ein Gast 5 Jahrs ago  

    „das was, es zu sehen gibt“

    Also da musste ich etwa fünfmal drüberlesen, um es zu verstehen.