Assistent stürzt in Gesäßspalte von Reiner Calmund

23. Mai 2014

KÖLN(ur). Stunden des Bangens: Der persönliche Referent von Reiner Calmund ist in dessen Pospalte gestürzt und musste mehrere Stunden ausharren bis er gerettet werden konnte. Der junge Mann (22) war während einer Autogrammstunde gestolpert und so in die Gesäßspalte des Fußballfunktionärs geraten. Die Bergung gestaltete sich schwierig, da der Verunglückte immer tiefer zu rutschen drohte. „Zuerst war wichtig, ihn mit kaltem Tee zu versorgen und ihn so vor einer Überhitzung zu schützen“, berichtet ein Mitglied des Rettungsteams vom Technischen Hilfswerk, das schließlich bis zu dem Assistenten vordringen konnte. Am Rande von Calmunds Gesäß hatten Fernsehteams aus der ganzen Welt von der spektakulären Rettung berichtet. Kommentatoren sprachen vom „Wunder von Calli“.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.