Zugvögel kommen mit Ryanair zurück aus Winterquartieren

26. März 2014

FRANKFURT-HAHN(ur). Für viele Zugvögel lohnt es sich angesichts der günstigen Ryanair-Konditionen nicht mehr, selbst aus den südlichen Winterquartieren zurück in die heimatlichen Gefilde zu fliegen. „Noch sind Storch, Kranich und Großtrappe als Mitreisende neu für die Passagiere“, sagt Hennig Traugott, Ornithologe vom BUND. Der Vogelexperte sieht die Verhaltensanpassung der Tiere positiv. „Sich fliegen lassen schont die Vögel. So kommen sie entspannt zu Hause an und können sich dort ausgeruht der Paarung und dem Nestbau zuwenden“, erklärt Traugott. Der BUND unterstütze diese Entwicklung und habe bereits für den Flughafen Frankfurt-Hahn einen „Adebar-Service“ eingerichtet. Der von freiwillen Helfern organisierte Bus-Shuttle bringt die dort landenden Störche direkt zu den Horsten in ihren Heimatgemeinden.

Wissenschaft

Kommentare sind geschlossen.