USA: Verursacher des Schnee-Chaos' festgenommen

4. Februar 2014

NEW YORK(ur). Aufatmen in den USA – Kältewelle und Schneechaos stehen vor dem Ende. Der Polizei im Bundesstaat New York hat sich ein Mann gestellt, der bereits ein Geständnis abgelegt hat. „Ja, es stimmt, ich habe in den letzten Wochen unablässig für mehr Schnee gebetet“, erklärte Eddi Plumding gegenüber dem Fernsehsender CNN. Der 65-jährige ist Angehöriger der christlichen Sekte The Three Holy Four. „Zuerst hatte ich nur für den darauffolgenden Tag gebetet – und Gott hat mich gleich erhört!“. Da habe er einfach weitergemacht. „Natürlich war es ein tolles Gefühl jeden Morgen wieder aus dem Fenster zu schauen und zu sehen, es funktioniert. Ich bin da so reingeschliddert. Es tut mir wirklich leid.“ Der Mann muss mit harten Konsequenzen rechnen. Im Bundesstaat New York werden Gebete, die Naturkatastrophen, eine Verschärfung der Waffengesetze oder höhere Benzinpreise erbitten, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren geahndet. Viele in ihren Häusern, zum Teil seit vielen Tagen ohne Heizung eingeschlossene Menschen, haben indes flehentlich an Eddi Plumding appelliert: „Bitte fang nicht wieder an zu beten.“

Menschen

Kommentare sind geschlossen.