ADAC warnt vor Horror-Parkhäusern

21. November 2013

FRANKFURT(ur). Deutsche Parkhäuser sind oft zu eng und zu dunkel. Das hat der ADAC im Rahmen einer europaweiten Studie festgestellt. Jetzt werden erschreckende Details bekannt. Immer wieder verschwinden ganze Familien spurlos in Tiefgaragen. Abgenagte Knochen und andere Überreste der Verschollenen werden in den dunklen und schwer zugänglichen Bereichen der Parkhäuser meist erst Jahre später entdeckt. In den Tiefen vieler Parkhäusern hausen nach Einschätzung des ADAC Parkhausmonster, die sich von abgefallenen Radkappen und verirrten Autofahrern ernähren. „Die Motorengeräusche der Autos übertönen die Schreie der armen Seelen, die sich gedankenlos bis ins dritte oder vierte Untergeschoss vorwagen“, so ein Sprecher des ADAC. Wer immer tiefer hinab fährt in einem Parkhaus sollte spätestens umkehren, wenn er auf vermeintliche Ölflecke trifft. Meist sind es Blutlachen. Oft harrten Autofahrer, die es aus den Tiefen eines Parkhauses wieder in die ebenerdige Etage geschafft haben, apathisch auf Frauenparkplätzen aus bis Hilfe kommt. Der ADAC rät, nur im engeren Eingangsbereich eines Parkhauses zu parken und auf keinen Fall das Auto zu verlassen.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.