Immaterielles Weltkulturerbe an Alois Bastlhuber

23. Oktober 2013

GMOCHTELFINGEN(ur). Ein Gedanke von Alois Bastlhuber aus Gmochtelfingen in Niederbayern wird erster deutscher Beitrag zum „Immateriellen Weltkulturerbe“. Dies hat jetzt die UNESCO mitgeteilt. Der 53-jährige, allein stehend und zurückgezogen lebende Bastlhuber hatte gegenüber einem Bekannten erwähnt, er denke daran, nachdem er dies das letzte Mal getan hatte als Willi Brandt Bundeskanzler wurde, seine Bettwäsche zu wechseln. „Ein beherzter und großer Schritt von Alois Bastlhuber, der ein Mut machendes Zeichen setzt für alle allein stehenden älteren Herren auf diesem Globus“, würdigte Gmochtelfingens Bürgermeister Dr. Xaver Vorderwäldler die kulturelle Leistung des Gemeindemitglieds. Die Firma Kärcher hat nach Bekanntgabe der Würdigung angeboten, unentgeltlich den im Hause Bastlhuber seit 1982 liegen gebliebenen Abwasch zu erledigen. In Gmochtelfingen gingen Glückwunschschreiben aus aller Welt ein. Mehrere Frauen bieten Bastlhuber an, falls er dies wünsche, mal nass raus zu wischen.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.