Schluss mit "Hotel Mama": Vor der Abreise setzen immer mehr Eltern Nesthocker aus

31. Juli 2013

BERLIN(ur). Amnesty International verzeichnet in der Ferienzeit wieder eine steigende Zahl von ausgesetzten Nesthockern. Viele Eltern, die es leid sind als „Hotel Mama“ zu dienen, wollen ihre Söhne nicht auch noch mit in den Urlaub nehmen. „Bei Izehohe wurde ein weinender 34-Jähriger aufgefunden, den seine Mama auf einer Verkehrsinsel ausgesetzt hatte – solche Fälle werden uns jetzt täglich gemeldet“, so ein Sprecher von Amnesty. Auch an vielen Autobahnraststätten sammeln sich jetzt wieder viele zurückgelassene Söhne. Viele Pächter der Gaststätten berichten, ein Großteil der ausgesetzten Nesthocker mache es sich im Restaurant gemütlich und erwarte bedient zu werden ohne bezahlen zu müssen. Die anderen versuchen, mit einer Mitfahrgelegenheit weiter in den Süden zu reisen und dort im gleichen Hotel wie die Eltern auf deren Kosten abzusteigen.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.