Eigenes Summen wirksam gegen Stechmücken

11. Juli 2013

IPPENFÖRDE(ur). Gegen Stechmücken hilft Summen. Dies haben Forscher am Hennig-Waldbaum-Institut in Ippenförde (HIPPE) herausgefunden. Da Moskitos ihr Revier durch Summen abgrenzen, reagieren sie auf das Summen eines vermeintlichen Rivalen höchst empfindlich und suchen sich ein anderes Jagdrevier. Allerdings muss man in der richtigen Tonlage, Frequenz und Dauer summen, um die Plagegeister zu vertreiben. In Zusammenarbeit mit dem Kirchen-Chor in Ippenförde hatten die Biologen am HIPPE mehrere Dutzend Probanden auf ein richtiges Summen trainiert. „Die Herausforderung besteht darin, zu erkennen, ob es sich um eine weibliche, männliche, junge, alte, einheimische oder asiatische Mücke handelt“, so Dr. Bernhard Pustel. Denn jede Mücke summe spezifisch. „Ein junge einheimische weibliche summt natürlich anders als eine alte asiatische männliche“, erklärt Pustel. Die meisten Chormitglieder hätten das „ssssmmsssmmß“ zur Abwehr des einheimischen jungen Weibchens und das „mmssssmmmsssss“ gegen ein altes asiatisches Männchen schnell beherrscht. Um alle rund achthundert Summ-Kombinationen zu erlernen und effektiv einsetzen zu können bedürfe es allerdings etwas Geduld. Wer jetzt mit dem vom HIPPE zertifizierten Moskito-Protection-Summ-Kurs anfange, könne sicher ab Dezember einen Großteil der dann auftretenden Stechmücken durch eigenes Summen nachhaltig und zudem umweltverträglich in die Flucht schlagen, ist sich Pustel sicher.

Wissenschaft

Kommentare sind geschlossen.