Radsportverband warnt vor Tour ohne Doping

24. Juni 2013

PORTO-VECCHIO(ur). Ungedopt die Strapazen der Tour de France bewältigen zu wollen, kann schwer wiegende gesundheitliche Schäden zur Folge haben. Davor warnt der Internationale Radsportverband UCI. Teilnehmern der am Samstag beginnenden Frankreich-Rundfahrt rät der Sportverband, sich rechtzeitig mit den entsprechenden Amphetaminen, EPO und Eigenblut einzudecken oder sich direkt an den UCI zu wenden. Wer sich die teuren Dopingmittel nicht leisten könne, sollte wenigstens bekifft fahren, so ein Sprecher der UCI. Das diesjährige Maskottchen der Tour, das alle Teilnehmer zu Höchstleistungen anspornen soll, ist ein überdimensional großes Zäpfchen.

Wissenschaft

Kommentare sind geschlossen.