Beamter zwei Monate unbemerkt tot im Büro

28. Mai 2013

RENSBURG(ur). Wie kann so etwas mitten in Deutschland passieren? Im Finanzamt Rensburg saß der Finanzbeamte Heinrich L. (62) zwei Monate tot in seinem Büro ohne dass davon jemand etwas gemerkt hatte. Kollegen brachten regelmäßig Akten vorbei, ob Heinrich L. noch lebte prüften sie nicht. Erst einer Putzkraft war beim Abstauben das Ableben des Beamten aufgefallen. „Herr L. hat seit langem sehr zurückgezogen gearbeitet“, rechtfertigen sich jetzt viele der Kollegen in der Rensburger Behörde. Der Leiter des Finanzamts und auch der Chef von L. zeigten sich zwar tief bestürzt, erklärten aber auch, sie hätten schon seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu dem Mitarbeiter gehabt.

Menschen

Kommentare sind geschlossen.