Fifa versteigert Funkfrequenz für Torlinien-Technik

21. Februar 2013

ZÜRICH(ur). Nach einem Beschluss der Fifa wird bei der Fußball-WM 2014 erstmals die Torlinien-Technik zum Einsatz kommen. Ein Chip im Fußball wird dann per Funksignal die Information senden, ob der Ball im Tor war. Wann und zu welchem Preis die Fifa die Sendefrequenz für das Funksignal an den Höchstbietenden verkauft, ist noch unklar. Inoffiziellen Quellen zufolge steht aber die Fifa bereits in Verhandlungen mit der internationalen Fußballwettmafia. Auch eine Gruppe von Funktionären um Fifa-Chef Michel Platini sei am Kauf der Frequenz interessiert. Die Fifa will zudem den Funkkanal für Webespots freigeben. Die zehn- bis fünfzehnminütigen Einblendungen sollen direkt bevor der Ball bekannt gibt, ob es ein Tor war, laufen und so eine hohe Aufmerksamkeit garantieren. Die neue Technik könnte auch die Fußball-live-Reportage revolutionieren. Mit Blick auf die WM 2014 haben mehrere kleinwüchsige Fußballreporter den Wunsch geäußert, die Funktechnik im Ball nutzen zu wollen und direkt aus diesem hautnah vom Spielverlauf berichten zu wollen.

Wirtschaft

Kommentare sind geschlossen.