Fleischskandal: Pferde von Schockemöhle-Gestüt verschwunden

14. Februar 2013

WIEHERN(ur). Mit dem Skandal um falsch deklariertes Fleisch gerät nun das Verschwinden von Pferden vom Gestüt des Dressurreiters und Unternehmers Paul Schockemöhle in ein neues Licht. „Tassilo war von heute auf morgen weg“, berichtet ein Stallbursche, „danach gab es wochenlang Lasagne.“ Schockemöhle war bereits in den 90er-Jahren in die Kritik geraten, weil er mit Schlägen, dem sogenannten Barren, die Pferde zu höheren Leistungen antrieb. Nun wird der umtriebige Unternehmer verdächtigt, bei leistungsschwachen Vierbeinern die ultimative Konsequenz gezogen zu haben. „Etwa die Hälfte der Boxen steht leer, das Essen hier hat aber immer allen sehr gut geschmeckt“, so der Stallbursche weiter. Der Deklarierungsskandal zieht indes immer weitere Kreise. Bei Kaiser’s soll jetzt ein Blauschimmelkäse entdeckt worden sein, bei dem kein hochwertiger Edelpilz, sondern ein billiger, in allen öffentlichen Schwimmbädern erhältlicher Fußpilz verwendet worden sein soll.

Wirtschaft

Kommentare sind geschlossen.