Saubere Ökobilanz: Experten empfehlen Mülldeponie in der Küche

26. August 2012

Eine Studie der Universität Stuttgart weist auf die zunehmende Lebensmittelverschwendung hin. Jährlich wandern nicht nur Tausende Tonnen Lebensmittel auf dem Müll, immer öfter werden auch Haustiere, vor allem Hunde, mit teuren Lebensmitteln gefüttert. Verbraucherverbände sehen hier für Haushalte ein bisher kaum beachtetes Einsparpotenzial. Verbraucher, die ihren Hund auf den Müll werfen, können bis zu hundert Euro jährlich sparen, bei weiteren Hunden und Katzen bis zu dreihundert Euro. In Haushalten, die vornehmlich teure Fair-Trade-Lebensmittel kaufen, kann ein weggeworfener Hund bis zu 500 Euro Ersparnis bedeuten. Um zudem die Transportwege für den Müll möglichst kurz zu halten und so eine optimale Ökobilanz zu erzielen, empfehlen Experten, in der eigenen Wohnung eine kleine Mülldeponie anzulegen. Am besten in der Küche. Dort können die entstehenden Biogase direkt wieder zum Kochen genutzt werden.

Wissenschaft

Ein Kommentar → “Saubere Ökobilanz: Experten empfehlen Mülldeponie in der Küche”

  1. Anonymous 7 Jahrs ago  

    Meerschweinchen wegwerfen lohnt sich nur, wenn sie mit Biokarotten gefüttert wurden!